Suche

Bär Tyson aus ukrainischer Jagdstation gerettet

10.10.2017

Illegale «Bärenhetze» als Training für Jagdhunde

Zürich, 10. Oktober 2017 – Gestern konnte die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN den Bären Tyson aus einer ukrainischen Jagdstation befreien, wo er unter misslichsten Bedingungen leben musste. Tyson wurde in den BÄRENWALD Domazhyr transferiert. Dort kann er nun ein artgemässes Leben in einer naturnahen Umgebung führen.

 

Bär Tyson musste sein bisheriges Leben auf einer Jagdstation in der Südwest-Ukraine fristen. Bereits als Bärenjunges wurde er seiner Mutter entrissen und auf eine Jagdstation gebracht.

«Typischerweise werden auf solchen Stationen bei der sogenannten ‚Bärenhetze‘ Jagdhunde darauf trainiert, Bären zu attackieren»

Carsten Hertwig, VIER PFOTEN Bärenexperte

VIER PFOTEN geht davon aus, dass auch Tyson dieses Schicksal durchleiden musste.

 

Bärenhetze in der Ukraine
Die Bärenhetze ist in der Ukraine dank dem Einsatz von VIER PFOTEN bereits seit 2015 gesetzlich verboten, nicht aber die Haltung von Bären auf Jagdstationen an sich. Daher besteht immer noch ein hohes Risiko, dass Braunbären dort gehalten und illegal für die Hetze missbraucht werden. Derzeit vegetieren rund 20 Bären auf ukrainischen Jagdfarmen. VIER PFOTEN fordert daher eine Verschärfung des bestehenden Gesetzes, damit in Zukunft auch die Haltung von Braunbären auf Jagdstationen, in Restaurants, Hotels etc. generell verboten wird. 

 

Moderator und Showmaster Frank Elstner begleitet Rettung
Mit dabei war auch der deutsche Moderator und Showmaster Frank Elstner, der mit seinem Team für die Sendung «Elstners Reisen» die Folge «Retter der Bären» drehte. Die Sendung wird im Frühjahr 2018 im deutschen TV-Sender SWR ausgestrahlt.

 

«Es ist ein grossartiges Erlebnis dabei zu sein, wenn so ein armer Bär wie Tyson, der sein ganzes Leben eingepfercht auf einer Jagdstation fristen musste, endlich ein friedliches Zuhause bekommt. Ich bin froh, dass das Team von VIER PFOTEN das ermöglicht hat und sich auch weiterhin gegen die grausame Haltung von Braunbären in der Ukraine einsetzt.»

Frank Elstner